Samstag, 27. Oktober 2018 von 9 bis 16 Uhr

FutureHotel 2030
...oder wohin entwickelt sich die Hotelgestaltung aktuell?

Konzepte, Marken und Köpfe - wer bestimmt den Hotelmarkt der Zukunft im deutschsprachigen Raum

Freuen Sie sich auf einen Vortrag mit über neue Trends im Hotelmarkt. Widmann stellt Konzepte, Marken und Köpfe vor, die den Hotelmarkt in der Zukunft im deutschsprachigen Raum bestimmen und mitbestimmen werden. Es wird ein anschaulicher Überblick über die aufstrebenden Hotelkonzepte und -marken gegeben, wovon sich Handlungsideen oder gar -empfehlung ableiten lassen. Die Entwicklungen in der Hotelmarkenlandschaft im DACH-Markt werden von verschiedenen Seiten beleuchtet.

Michael Widmann, Leiter von PKF Hotelexperts

10:00 - 10:45 Uhr, Kongressbühne der architectureworld / Deutschen Hoteltag, Halle 10.1

Hotelboom Deutschland und andere Hotspots

TOPHOTELPROJECTS‘ Head of Business Development Andreas Rohde berichtet über den Hotelboom in Deutschland und erklärt weshalb Deutschland aktuell zu den stärksten Hotelmärkten weltweit gehört. Mit mehr als 700 Projekten bietet Deutschland ein enormes Potential für alle Beteiligten. Neben generellen Informationen zur aktuellen Pipeline, wie dem Eröffnungsjahr der neuen Hotels, der Verteilung der Kategorien und der Bauphasen, vergleicht Andreas Rohde Deutschland auch mit weiteren weltweiten Hotspots der Hotellerie.

Andreas Rohde, Head of Business Development bei der TOPHOTELPROJECTS GmbH

10:45 - 11:30 Uhr, Kongressbühne der architectureworld / Deutschen Hoteltag, Halle 10.1

FutureHotel - So sieht das Hotel der Zukunft aus!

Im Rahmen des Vortrages werden Trends und Entwicklungen aus dem Forschungsprojekt FutureHotel präsentiert. Dazu zählen smarte Services durch den Einsatz von Technologie für effizientere Prozesse im Hotelbetrieb sowie neuartige Raumlösungen wie z.B. die Living Lobby und das smarte Hotelzimmer. Auch innovative Hotelkonzepte/-typologien auf Basis der Trends im Bereich New Work, Sharing Community, Nachhaltigkeit, Wellness & Gesundheit werden aufgezeigt und jeweils mit Beispielen aus der Praxis hinterlegt.

Vanessa Borkmann, Diplom Ingenieur beim Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

11:30 - 12:00 Uhr, Kongressbühne der architectureworld / Deutschen Hoteltag, Halle 10.1

Digitaler Einzug in die Hotellerie

Wir sind der Meinung, dass Technologie die Hotellerie beeinflusst. Darum haben wir ein Hotel gebaut, das den Bedürfnissen der modernen Gäste entspricht. Um das zu schaffen, entwickelten wir mit dem Fraunhofer IAO ein SMARTes Hotel mit innovativen Lösungen für den Buchungsprozess, das Check-in und Check-out, das Hotelzimmer und die Nutzung der Lobby. Unsere Lobby hat einen Coworking Space, somit teilt sie das Prinzip der „Sharing Economy“. Es werden mithilfe von Gästebewertungen Richtlinien erstellt, wonach weitere innovative Lösungen geschaffen werden können.

Mag. Benedikt Komarek, Geschäftsführer und Eigentümer im Hotel Schani Wien

12:00 - 12:30 Uhr, Kongressbühne der architectureworld / Deutschen Hoteltag, Halle 10.1

25hours Hotels - Eine globale Erfolgsgeschichte?

25hours Hotels ist DIE DEUTSCHE Design- und Boutique-Hotelkette. 2005 wurde das Unternehmen in Hamburg gegründet. Der Firmensitz ist in der Hamburger Hafencity. Aktuell betreibt das Unternehmen Hotels in den Städten Hamburg, Berlin, Frankfurt, München, Wien, Zürich und und und… einige coming soon! Hören Sie von Henning Weiß persönlich einen Ausblick auf die Zukunft der Hotelmarke und wieso die Kreativität in der Produktentwicklung nie ein Ende nehmen wird...

Hennig Weiß, chief product officer/member of the strategic board bei der 25hours hotel company

12:30 - 13:15 Uhr, Kongressbühne der architectureworld / Deutschen Hoteltag, Halle 10.1

Virtuelle Techniken in der Kommunikation von Bauprojekten

Immersive Visualisierungen (Augmented, Mixed und Virtual Reality) bilden eine verständliche Schnittstelle zwischen digitalen Datenmodellen von Bauwerken und dem Menschen. Der Vortrag gibt einen Überblick darüber, welche Visualisierungstechniken es gibt und wie diese in den Lebenszyklusphasen unserer gebauten Umwelt passend für das jeweilige Zielpublikum eingesetzt werden können um die Kommunikation zwischen den Akteuren zu verbessern. Diese Inhalte werden anhand von Beispielen aus realen Bauprojekten, bei denen das Fraunhofer IAO involviert war, erklärt.

Günter Wenzel, Architekt / wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fraunhofer IAO, Stuttgart

13:15 - 14:00 Uhr, Kongressbühne der architectureworld / Deutschen Hoteltag, Halle 10.1

Entwurf & Prozess

Der Vortrag gibt einen Einblick in die Arbeitsweise von ROK und erläutert den Einsatz selbstentwickelter digitaler Entwurfswerkzeuge und Algorithmen, die es ermöglichen einen quantifizierbaren, datengetriebenen Architekturansatz zu verfolgen und somit hochinformierte Entscheidungen bereits in frühen Entwurfsphasen zu treffen. Darüber hinaus wird im Vortrag besprochen wie relevante Informationen identifiziert werden können, dies in Bezug zu unterschiedlichen Projekttypen, die von Innenarchitektur bis zu einem weitgespannten Holztragwerk reichen.

Silvan Oesterle, Gründungspartner des Architekturbüros ROK in Stuttgart und Zürich

14:00 - 14:30 Uhr, Kongressbühne der architectureworld / Deutschen Hoteltag, Halle 10.1

Strategien für experimentelles Design zwischen der digitalen und der physischen Welt

Die Computertechnologie nähert sich der gebauten Umwelt immer mehr an bzw. baut sich um eben diese herum auf, so entstehen neue Strategien für die Zukunft des Gastgewerbes. Mit neuen Strategien entstehen auch neue Disziplinen: Eine davon ist das Sensorial Experience Design. Diese neue Disziplin öffnet der Welt des Gastgewerbes neue Möglichkeiten, indem die digitale Technologie mit physischen Räumen verbunden wird.

Filippo Lodi. Leiter des Innovations- und Wissensmanagements bei UNStudio

14:30 - 15:00 Uhr, Kongressbühne der architectureworld / Deutschen Hoteltag, Halle 10.1

(This speach will be held in English. / Dieser Vortrag wird auf Englisch gehalten.)

Vision, Hospitality und Digitalisierung – smarte Konzepte für smarte Hotels

  • Der internationale Hotelmarkt stellt einen besonderen Nährboden für Innovation dar
  • Der Mehrwert und die Zielsetzung von Technologie sind vielschichtig
  • Architektur und Technologie gehen eine Symbiose ein und sind nicht isoliert zu betrachten
  • Smart Hotels werden für jeden Kunden individuell definiert
  • Wir planen und steuern smarte Technologie gesamtheitlich im Einklang mit Architektur

Katharina Axtmann, Mitglied der Geschäftsleitung bei DITTEL ARCHITEKTEN GMBH

15:00 - 15:30 Uhr, Kongressbühne der architectureworld / Deutschen Hoteltag, Halle 10.1

Schalldämmlüftung mit inVENTer PAX

Störende Lüftungsgeräusche im Hotelzimmer gehören mit inVENTer PAX der Vergangenheit an. Der leistungsstarke dezentrale Lüfter wird in den Abluftraum (z.B. Bad), installiert und kann von dort aus mehrere Räume gleichzeitig belüften. Ein geräuscharmes Lüften ist somit besonders im Schlafbereich gewährleistet. Doch er lüftet nicht nur leise, er hält auch die Schallbelastung von außen, z.B. durch eine vielbefahrene Straße, ab. Die Steuerung über die Schlüsselkarte, die individuell nach Zimmerbelegung geführte Lüftung sowie der vereinfachte Brandschutz machen ihn zur idealen Lösung im Hotelbetrieb.

Erik SchützeinVENTer GmbH

10:30 - 11:00 Uhr, Forum der architectureworld, Halle 10.1

Holz nützen und dabei den Wald schützen

Private Bauherrn, Investoren und auch öffentliche Auftraggeber haben inzwischen ein offenes Ohr für nachhaltiges Bauen. Wer will sich heute noch die Blöße geben, unverantwortlich zu handeln und nicht an die Enkel zu denken?

Der Forest Stewardship Council ® (FSC®) garantiert die Formel: „Holz nützen und dabei den Wald schützen“ und steht dafür gerade, dass die Nutzung der Wälder umwelt- und sozialverträglich geschieht. Das Ziel ist es, die Wälder unseres Planeten zu bewahren und gleichzeitig die Versorgung mit dem Rohstoff Holz für heutige und künftige Generationen sicherzustellen. Dazu gehören das Einhalten der Gesetze des jeweiligen Landes, der Schutz von Tier- und Pflanzenarten sowie das Respektieren aller Rechte der lokalen Bevölkerung und Arbeitnehmer. Der FSC verhindert Raubbau und illegale Holznutzung, er verbietet den Einsatz von Pestiziden und beugt Menschenrechtsverletzungen vor. Egal, ob das Holz aus tropischen, borealen oder heimischen Wäldern stammt.

Profilieren Sie sich als „Holz-am-Bau-Pionier“. Gehören Sie zu den Ersten, die nachhaltiges Bauen mit FSC-Holz in Deutschland fördern.

Magdalen Burgbacher, Marktservices und Trademark bei FSC Deutschland

11:30 - 12:00 Uhr, Forum der architectureworld, Halle 10.1

Phototermin_processed

Arbeit von ROK