Mittwoch, 24. Oktober 2018 von 9 bis 18 Uhr

Umbau statt Neubau…
…oder was ist bei der Revitalisierung von Büro- und Hotelgebäuden zu beachten

Entwicklung kundenorientiert denken –
lento Sitztechnologie als gelungenes Beispiel erfolgreicher Entwicklungskooperation

Designer Justus Kolberg und Johannes Egelseer, Sportwissenschaftler und Athletiktrainer der deutschen Eishockeynationalmannschaft, geben Einblicke in ihre Arbeit: Zusammen mit lento-Geschäftsführer Jürgen Zimmermann beleuchten sie den komplexen 4-jährigen Entwicklungsprozess der Drehstuhl-Serie „agilis“, die für einen am Markt einzigartigen Sitzkomfort und außergewöhnliche Variabilität steht. Das Entwicklerteam profitierte dabei nicht nur von seiner langjährigen Erfahrung im ergonomischen, technologischen und medizinischen Bereich, sondern machte sich auch die besondere Kundennähe des Unternehmens zu Nutze.

Justus Kolberg, Designer bei der lento GmbH & Co. KG                                          

Johannes Egelseer, Sportwissenschaftler und Athletiktrainer der deutschen Eishockeynationalmannschaft

10:15 - 10:45 Uhr, Kongressbühne der architectureworld, Halle 10.1

Plurale Innovationen in der Architektur

Architektur muss Grenzen überschreiten, nicht nur die der Tradition der eigenen Disziplin, sondern auf radikal neue Art, der sie umgebenden ästhetischen und technischen Erwartungen. Der entscheidende Vektor für ein Überfließen und eine Expansion der Architektur in diesem Sinne ist Innovation. Archikubik zielt darauf ab, eine Grundlage für die Definition eines solchen Innovationsvektors zu schaffen und dabei das Grundprinzip der Innovation zu bekräftigen: Pluralität.
Wahre Innovation setzt voraus, sich einer Realität zu öffnen, die per Definition ein Bastard und kulturell mehrdeutig ist, und dabei das beschleunigte Tempo der modernen Zeit einzufangen. Hören Sie selbst, warum Expansion der Architektur vom Prinzip der Pluralität ausgehen sollte.

Dr. Miquel Lacasta, Gründungspartner mit Carmen Santana und Marc Chalamanch von Archikubik

11:00 - 12:00 Uhr, Kongressbühne der architectureworld, Halle 10.1

(This speach will be held in English. / Dieser Vortrag wird auf Englisch gehalten.)

Die Revitalisierung von Shoppingcentern, Hotels (be)rechenbar gestalten

Vorrangiges Ziel bei der Planung einer Revitalisierung im Interesse des Eigentümers muss es sein, die Chancen und Risiken einer Revitalisierung (be)rechenbar zu gestalten! Wie kann das optimalerweise gelingen? Voraussetzung dafür ist eine entsprechende technische Due Diligence (TDD), die eine unverzichtbare Basis für eine seriöse Planung bildet. Doch welche Faktoren spielen dabei die wichtigste Rolle?
Das Ergebnis ist oft ein typischer Red-Flag-Report - doch die Maßnahmen sollten darüberhinaus gehen - dies erläutert Ihnen Andreas Schlote.

Andreas Schlote, Geschäftsführender Gesellschafter der REC Partners GmbH

13:00 - 14:00 Uhr, Kongressbühne der architectureworld, Halle 10.1

Messeturm Frankfurt

Messeturm Frankfurt: © Drees & Sommer GmbH,
© instamatics – gettyimages.com

Re-Design Thinking in der Projektentwicklung

Das sichere Aufstellen der Design Parameter sowie die Auseinandersetzung mit dem Verhalten des zukünftigen Nutzers sind Garant für eine erfolgreiche Repositionierung.
Zusätzlich zum Performance-Check der Immobilie, in wirtschaftlicher sowie technischer Hinsicht, sollte die räumliche architektonische Identität der Immobile bezüglich Kompatibilität zum heutigen Nutzerverhalten geprüft werden – das Zusammenspiel dieser Werte ist grundlegend für das erfolgreiche Re-Design (Ergebnis).

Dipl.-Ing. Architekt Giulio Castegini, Architekt bei Drees & Sommer SE

15:00 - 16:00 Uhr, Kongressbühne der architectureworld, Halle 10.1

Kontext, Tektonik und Spezifität

Der Entwicklungsprozess von Plasma Studio beginnt mit einem klaren, auf die Bauaufgabe maßgeschneiderten Ordnungssystem - einer DNA, welche durch Verschränkung, Überlagerung und gegenseitige Wechselwirkungen zwischen externen (Kontext/ Flüsse) und internen (Material/ Konstruktion) Parametern angereichert und geformt wird. So hat sich eine Formsprache aus gefalteten planaren Flächenabwicklungen gebildet, die immer den Bezug zu (meist orthogonal geformten) vorhandenen Strukturen sucht und sich von diesen ausgehend abwickelt.
Dabei werden die Grundregeln der heutigen Baukonstruktion und Materialsysteme und ihre zeitliche Schichtung tektonisch reflektiert und über den normativen Einsatz hinaus erweitert. Fließende Übergänge, komplexe Bezüge und besondere Raumqualitäten geben dem Besucher Lokalisierung, Orientierung und Identifikation aber bleiben sogleich Teil des übergeordneten Ganzen.
Holger Kehne wird die fast 20-jährige Entwicklung dieser Ansätze von Londoner Umbauten über eine Reihe von Wettbewerben hin zu einer Umnutzung eines 70er Jahre Gewerbebaus in Niedersachsen beschreiben.

Prof. Dipl.-Arch. Holger Kehne; Leiter des Architektenbüros plasmastudio

16:30 - 17:30 Uhr, Kongressbühne der architectureworld, Halle 10.1

Abendevent Halle 11.1

Ab 17.30 Uhr findet das Abendevent in der Halle 11.1 statt. Hier mehr erfahren...

Kreativ gestalten. Sicher planen.

Freuen Sie sich auf einen spannenden Vortrag von Herrn Wolf Andreas Brieger, der Ihnen praxisnah berichtet und gerne im Anschluss für Fragen zur Verfügung steht!

Wolf Andreas Brieger; M.Sc. interior architect, muto‘ GmbH

11:30 - 12:00 Uhr, Forum der architectureworld, Halle 10.1

 

Pilkington Suncool™ Dynamic
Einfach. Dynamisch. Wartungsfrei.

Pilkington Suncool™ Dynamic ist die clevere und einfache Lösung für Ihren dynamischen Sonnenschutz im Gebäude. Pilkington Suncool™ Dynamic ist ein thermochromes Verbundsicherheitsglas, welches sich abhängig von der Jahreszeit den wechselnden Sonnenverhältnissen anpasst. Im Vergleich zu anderen dynamischen Glastechnologien müssen Sie sich keine Gedanken darüber machen, andauernd die Tönungsintensität oder Verschattung in verschiedenen Räumen zu justieren – Pilkington Suncool™ Dynamic übernimmt das für Sie! Dies steigert den Komfort und das Wohlbefinden während der Nutzung der Immobilie. Pilkington Suncool™ Dynamic ist in vielfältigen Anwendungen vorstellbar. Diese reichen von einem klassischen Wintergarten, über Wohngebäude, Bürogebäude bis zu Überdachungen. Das Gute ist, dass sich das Glas automatisch den natürlichen Gegebenheiten anpasst und zudem noch ganz ohne elektrische Anschlüsse auskommt. Lassen Sie sich überraschen, was dieses Produkt zu bieten hat! 

Dr. Christian Eibl, Anwendungstechnik, Pilkington Deutschland AG | NSG Group

12:00 - 12:30 Uhr, Forum der architectureworld, Halle 10.1

 dynamischen Sonnenschutz Suncool

Sonnenschutz mit thermochromer Funktionsweise
© Pilkington Deutschland AG

Die Leuchten im V8 Hotel Motorworld Böblingen: Gesehen und nicht gesehen werden

Im neuen V8 Hotel der Motorworld Böblingen tritt das Beleuchtungskonzept in einen konsequenten Dialog mit der Architektur und deren Spannungsfeldern. Sie ergeben sich aus dem zusätzlichen Raumangebot für Oldtimer- und McLaren Präsentationen, Tagungsräumen und einer großen Eventfläche. Wo starke Stimuli vorhanden sind, zeigen sich die Leuchten formal zurückhaltend. Wo die technisch anmutende Architektur es erfordert, tragen modern interpretierte, bis zu 1,70 Meter große Kronleuchter zur Raumgestaltung bei. In den Hotelzimmern bestimmt wiederum die weitgehende Unsichtbarkeit der Lichtquelle die Leuchtenwahl. 

Karsten Feldmann, Lichtplaner, DELTA LINE + LIGHT GmbH

12:30 - 13:00 Uhr, Forum der architectureworld, Halle 10.1

Normgerecht abdichten und gezielt warme Flächen – mit elektrischer Boden- und Wandheizung auch auf kritischen Untergründen.

Gezielt warme Flächen mit Keramik oder Naturstein schaffen – mit der elektrischen Boden- und Wandheizung Schlüter®-DITRA-HEAT-E können Architekten und Planer beheizte Flächen vollkommen frei definieren. Grundlage des Systems ist die Entkopplungsmatte Schlüter®-DITRA-HEAT mit bewährter DITRA-Technologie. Hier wird nicht nur eine schnelle Erwärmung sichergestellt, sondern auch Schadensfreiheit. Die Verlegung auf kritischen Untergründen ist daher problemlos möglich. Da DITRA-HEAT-E der Abdichtungsnorm 18534 entspricht, ist sie auch in Badezimmern und anderen Feuchträumen nutzbar.

Klaus-Dieter Berger, Diplom-Laborchemiker bei der Schlüter-Systems KG

14:00 - 14:30 Uhr, Forum der architectureworld, Halle 10.1

Schalldämmlüftung mit inVENTer PAX

Störende Lüftungsgeräusche im Hotelzimmer gehören mit inVENTer PAX der Vergangenheit an. Der leistungsstarke dezentrale Lüfter wird in den Abluftraum (z.B. Bad), installiert und kann von dort aus mehrere Räume gleichzeitig belüften. Ein geräuscharmes Lüften ist somit besonders im Schlafbereich gewährleistet. Doch er lüftet nicht nur leise, er hält auch die Schallbelastung von außen, z.B. durch eine vielbefahrene Straße, ab. Die Steuerung über die Schlüsselkarte, die individuell nach Zimmerbelegung geführte Lüftung sowie der vereinfachte Brandschutz machen ihn zur idealen Lösung im Hotelbetrieb.

Erik Schütze, B.A. Management nachhaltiger Energien bei inVENTer GmbH

14:30 - 15:00 Uhr, Forum der architectureworld, Halle 10.1

Fassaden mit Folie gestalten - Tabu oder innovativer Zukunftstrend?

Ein attraktives Äußeres und langfristiger Werterhalt - zwei Faktoren, die bei Renovierung und Modernisierung von Fassaden im Vordergrund stehen. Beschichtungssysteme bieten hier eine höchst interessante Alternative für Hotels, Bürogebäude und vieles mehr. Sie sind witterungsbeständig, farb- und formstabil und schützen die darunter liegende Bausubstanz vor Alterung, Auskreidung oder Schimmel - mehr und länger als jeder Anstrich.

Der Vortrag behandelt die Vorteile und Vorurteile und veranschaulicht Ihnen, wie Sie mit innovativen Beschichtungslösungen den Mehrwert Ihrer Immobilie erhalten und gleichzeitig Ästhetik und Funktion miteinander vereinen.

Stefan Ude, Inhaber der Ude FolierungsKonzepte GmbH

16:00 - 16:30 Uhr, Forum der architectureworld, Halle 10.1

(Änderungen vorbehalten.)